Longieren / Doppellonge

 

Wann wird zu welcher Longierart gegriffen?

 

Beide Longierarten haben ihre Berechtigung und werden Zweckentsprechend eingesetzt.

Ob zur einfachen Longe oder zur Doppellonge gegriffen wird, entscheidet die Situation und die Erfahrung des Longenführers. Beim longieren spielt die Körpersprache eine grosse Rolle. Wer ein Pferd richtig longieren möchte, muss als allererstes an sich selber arbeiten. Voraussetzung für beide Arten ist aber auch Konzentration, das Geschick des Longenführers und die Fähigkeit sich auf das Pferd einzulassen. All diese Faktoren entscheiden darüber, ob ein sinnvolles longieren gelingt oder daraus nur ein nutzloses Rundherumrennen wird.

 

Greift man zur einfachen Longe mit Hilfszügeln, wird das Pferd in den verschiedenen Grundgangarten mit der gleichen Verschnallung gearbeitet.  Der Ausbilder kann mit einer einfach Longe nicht individuell auf die Anforderung jeder Gangart eingehen, sondern ist auf die vom Hilfszügel geschaffene Voraussetzung angewiesen.

 

Anders als bei der einfachen Longe wird bei der Doppellonge noch ein äußerer „Zügel“ geführt und damit entsteht die Möglichkeit, das Pferd besser an die Hilfen zu stellen. Die äußere Leine gibt nicht nur die Anlehnung, sondern kann bis zu einem gewissen Mass auch  den äußeren Schenkel simulieren. Es gibt bei der Doppellonge eine Vielzahl von Verschnallungsmöglichkeiten die die Arbeit auf dem Zirkel als auch die Arbeit hinter dem Pferd ermöglicht. Oft wird diese Methode auch zur Vorbereitung  junger Pferde für die Arbeit unter dem Sattel verwendet. Die Arbeit an der Doppellonge muss sehr sorgfältig aufgebaut werden.

 

Wir haben vom Boden aus viel mehr die Möglichkeit die Bewegungen und Reaktionen des Pferdes zu beobachten und zu verbessern. Eine Sache die uns bei der Ausbildung von Pferden sehr helfen kann. Zumal es dem Pferd sicherlich leichter fällt, das gewünschte umzusetzen wenn es nicht auch noch  den (unbalancierten) Reiter mit sich herumtragen muss.

I

I
I
I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I
I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

I

 

Preise:

 

Probelektion Fr. 50.-

 

1 Lektion à 60 Minuten

Fr. 75.-

 

pro zusätzliche volle

15 Min. Fr. 10.-

 

bis 10 Km besteht die Möglichkeit die Lektionszeit zu kürzen. Preis rechnet sich dann anteilsmässig runter. 

 

Wegpauschale:

bis 10 km ab Egliswil

inkl.

 

ab 11 km ab Egliswil

Fr. -.90 pro Km

 

Unterricht in Egliswil

auf Anfrage

 


Kontakt: go4animals, Sonja Tomasi Studer, 5704 Egliswil, info@go4animals.ch, 079 354 46 27